Mit dem Ende von Taboo, und Georges Flucht in das New Yorker Nachtleben, griff George erneut zu Koks und versank wieder darin.
Das ganze gipfelte in der Verhaftung und endete mit  dem unfassbar MEdienwirksamen „community Service“, bei dem George fünf Tage lang Strassenkehrer spielen musste.....
 
Zurück in England schien alles wieder in Ordnung.
George konzentrierte sich auf sein eigenes Modelabel, ging auf Tour, hatte zwei Single releases in Kooperation mit Anthony and the Johnsons und Amanda Ghost, und nahm auch wieder eigene sachen auf um bald ein Album zu veröffentlichen....
 
Doch dann eine erneute Verhaftung.... Ein Callboy behauptete George hätte ihn gefesselt und geschlagen....
Die erneute Verhaftung schockt nicht nur seine Familie und Fans, wieder schaute die ganze Welt hin.....
Geschockt von dieser erneuten Verhaftung änderte George seinen Lebensstil und verzichtete auf Drogen und Alkohol. Gestärkt durch den Verzicht und seinen Lebenswandel stürzt sich Boy George wieder in die Arbeit.
 
Eine weitestgehend ausverkaufte UK Tour und eine unfassbar erfolgreiche Südamerika Tournee sollten der Start für ein grosses Comeback werden.
Doch der Prozess wegen Freiheitsberaubung stand noch an und hatte kein gutes Ende......
Ein Digitaler Single Release „Yes we Can“, inspiriert von der legendären Ansprache des Präsidentschaftskandidaten Barack Obama brachte zwar nicht den erhoften Charterfolg, zeigte aber, dass Boy George immer noch ein grossartiger Songwriter ist.
 
Das Urteil zum Freiheitsberaubungs Prozess lautet 15 Monate Haft, ohne Bewährung.... Für alle ein grosser Schock, denn selbst Anälte und Gerichtsbeobachter haben nicht mit einem so hohen Strafmass gerechnet...
 
Doch Boy George wird es wie immer schaffen und zurückkehren....  
2005 - 2009